Beach Boardwalk at sunset

Urlaubsregionen

Die Inseln Sanibel und Captiva, Fort Myers Beach, Fort Myers, Bonita Springs und Estero, Cape Coral, Pine Island, und mehr...

Die Inseln Sanibel und Captiva

Diese beiden Inseln gehören zu den Barrier Islands und sind an der Mündung des Caloosahatchee River in den Golf von Mexiko über einen 5 km langen Causeway mit dem Festland verbunden. Dieser Causeway erstreckt sich von den südlichen Ausläufern von Fort Myers bis über den Pine Island Sound.

Diese Inseln voller Palmen und Bäume wurden von der Natur zum Schutz des Festlands geschaffen. Sie sind nicht nur für ihre Strände und die unglaubliche Muschelvielfalt an ihren Ufern berühmt, sondern auch für ihre Abneigung gegen zu viele Eingriffe der modernen Welt. Zum Beispiel gibt es auf diesen Inseln keine Ampeln und die Gebäude auf Sanibel sind „nicht höher als die höchste Palme“.

Sanibel und Captiva boten den spanischen Entdeckern einen Grund zur Reiseunterbrechung und den Reichen und Schönen einen Urlaubsort. Einer davon war der Karikaturist Jay Norwood Darling, der bei der Schaffung des 26 km2 großen nationalen Schutzgebiets, das seinen Namen trägt, behilflich war.

Besucher beider Inseln genießen nicht nur die naturbelassenen Strände, sondern auch das ruhige Inselleben, großartige Restaurants, Theater, kleine Museen und natürlich eine Fülle einheimischer Flora und Fauna. Captiva ist abgeschiedener als Sanibel und vermittelt dem Besucher auch dieses Gefühl. Ein winziges Dorf verbindet Strandhäuser und Ferienorte aller Größen und Jahrgänge mit der „Zivilisation“.

Fort Myers Beach

Man kann sich Fort Myers Beach nur schwer als ein abgelegenes bewachsenes Gebiet vorstellen, das mit kilometerlangen weißen Sandstränden umgeben ist. Genau das war es jedoch, bis die erste „Little Bridge" (kleine Brücke) gebaut wurde, um Touristen und Einheimische von Bunche Beach auf dem Festland zum 11 km langen Estero Island zu bringen.

Ende der 1920er Jahre wurde eine neue Brücke (in Wirklichkeit eine gebrauchte Brücke von Floridas Ostküste) in der Nähe der heutigen San Carlos Bridge installiert. Nach und nach eroberten die attraktiven Angebote von Estero Island - wie z. B. kilometerlange weiße Sandstrände - die Fantasie der Besucher von Nah und Fern.

Diese Strandgemeinde zieht jedes Jahr Tausende von Besuchern aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien an. Bootsfahrten, das Angeln und der eindrucksvolle Lovers Key State Park haben diese Insel in ein wirkliches Erholungsgebiet verwandelt. Fügt man dem noch eine große Anzahl an familienfreundlichen Ferienorten, malerischen Cottages, Old Florida-Zauber, Restaurants mit frischem Fisch und Meeresfrüchten aus dem Golf von Mexiko und ein jährliches Shrimp Festival (Krabbenfestival) hinzu, dann erhält man ein Ferienparadies. Entlang der nördlichen Inselspitze glitzert das Nachtleben rund um das Einkaufs- und Speiseziel Times Square. Hier ist die Beobachtung des Sonnenuntergangs eine Lieblingsbeschäftigung.

Fort Myers

Fort Myers mit seinem historischen Stadtkern folgt dem Caloosahatchee River viele Kilometer lang und breitet sich auch nach Osten aus. Die Stadt mit Geschichte wurde nach einem Colonel aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs benannt und seine lange Historie ist eng mit der Floridas verknüpft.

Die Calusa-Indianer bewohnten einst die nahegelegenen Inseln. Später haben Pioniere die Kiefernwälder besiedelt und Rindertreiber brachten ihre Schützlinge über den heutigen McGregor Boulevard zu Schiffen, die bei Punta Rassa vor Anker lagen. Thomas Edison und Henry Ford machten das Gebiet berühmt, als sie die City of Palms als ihren Winteraufenthaltsort wählten.

Heute ist Fort Myers eine geschäftige Metropole mit ökologischen, geschichtlichen und kulturellen Attraktionen sowie einem breiten Einkaufsspektrum - elegante Geschäfte, Antikläden, Boutiquen und Einkaufszentren. Gaststätten und das Nachtleben sorgen nach dem Sonnenuntergang für Vergnügen - und nicht vergessen: sehen Sie sich die eindrucksvolle „Show“ des Sonnenuntergangs über dem Caloosahatchee an.

Bonita Springs & Estero

Das moderne Bonita Springs, das nach einer medizinischen Quelle auf dem Gelände des Shangri La Hotels an der Bundesstraße US 41 benannt wurde, war ursprünglich ein Ort namens „Survey“. Hier gibt es Natur pur, heilige Stätten der Indianer, hier kann man Bootsfahrten unternehmen und tolle Geschäfte entdecken.

Später wurde dieser Außenposten in eine Ananas-, Bananen- und Kokosnussplantage verwandelt, anschließend wurde er zu einem Jagd- und Angelziel. Die Ankunft des Tamiami Trails (U.S. 41) des Bauunternehmers Barron Collier und die Eisenbahn brachten neuen Wohlstand für die Stadt.

Attraktionen wie die Everglades Wonder Gardens und The Shell Factory & Nature Park (wurde nach einem Feuer 1940 nach North Fort Myers verlegt) brachten die Wunder der Natur zum Vorderschein. Das nahegelegene Bonita Beach auf dem Hickory Island wurde wegen der vielen Winkerkrabben („Fiddler Crabs“) auf seinen Muschelstränden „Fiddlerville“ genannt. Heutige Besucher genießen Bootsfahrten auf den Wasserstraßen und die Annehmlichkeiten von Bonita Beach Park.

Weiter nördlich liegt Estero, das 1904 von den Koreshans (eine Religionsgemeinschaft, die einst fast 10.000 Mitglieder zählte) als Stadt eingetragen wurde. Die Überreste ihres „New Jerusalem" an dem Ufer des Estero River kann in der Siedlung der Koreshan State Historic Site besichtigt werden. Dieses Gebiet umfasst auch Mound Key, ein größeres ehemaliges Dorf und heilige Stätte der Calusa-Indianer.

Zu den Attraktionen zählen großartige Restaurants, die Germain Arena für Live-Vorführungen und Geschäfte wie The Promenade, Miromar Outlets und das Gulf Coast Town Center.

Cape Coral

Cape Coral hat viele gute Restaurants und interessante Geschäfte, vor allem entlang des Cape Coral Parkway. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Aktivitäten für Kinder, wie z. B. den Sun Splash Family Waterpark, Mike Greenwell’s Family Fun Park und den 2500 m2 großen Eagle Skate Park.

Von seinen Anfängen als eine Gruppe von Rinderfarm-, Holzgewinnungs- und Fischereigemeinden hat sich Cape Coral in den späten 1950er Jahren weiterentwickelt.

Die Rosen-Brüder (Bauunternehmer, die das Potential für einen gemächlichen Lebensstil mit Zugang zum Meer im Südwesten Floridas erkannten) schafften Gemeinden mit Kanälen, die auf das Bootfahren zugeschnitten sind. Bekannte Persönlichkeiten wurden angestellt, um für die Vorteile von „the Cape" (das Kap), wie es die Einheimischen nennen, zu werben.

Naturfreunde werden bestimmt die Four Mile Cove Ecological Preserve erforschen, wo eine Uferpromenade den Besucher durch einen Mangrovenlebensraum führt.

Pine Island

Pine Island ist ein Inselparadies: Hier wachsen tropische Früchte, arbeiten Künstler aller Art, floriert der Fischfang. Ein wenig fühlt man sich hier auch wie auf einer Reise in die Vergangenheit. Heute wie früher stellt die Fischerei einen wichtigen Bestandteil des Lebens auf der 27 km langen Insel dar, die vom Pine Island Sound und einem Wasserschutzgebiet umgeben ist.

Das winzige Matlacha (sprich „mätlaschäy“) bildet eine Brücke vom Festland zur Pine Island und zur Verkehrsregelung gibt es hier nur Stoppschilder und Höflichkeit - genau wie auf Sanibel und Captiva.

Bei den Bewohnern von Pine Island handelt es sich um unabhängige Menschen, von denen die meisten zwei Beschäftigungen nachgehen: dem Anbau tropischer Früchte (einschließlich vieler Sorten von Mangos) und der Schaffung von Kunstwerken visueller und literarischer Art.

Lassen Sie sich den 18-Loch-Golfplatz, die Alden Pines und den Calusa Heritage Trail (ein Gebiet zur Entdeckung der indianischen Kultur in Pineland) nicht entgehen.

Boca Grande und die vorgelagerten Inseln

Rund um das alte Zugdepot, das die Industrie zu diesem kleinen Dorf in der Nähe der Südspitze des Gasparilla Island brachte, liegt Boca Grande, eine freundliche Gemeinde, die sich zu einem Erholungsort für Reiche und Schöne, aber auch für Normalsterbliche, entwickelt hat. Fünf Strände säumen den westlichen Teil der Insel und ein stattliches Gasthaus ziert den Außenbezirk des Orts. Besucher schätzen die legere Eleganz, die schönen Geschäfte und die kilometerlangen Radwege auf der Insel.

Vor der Küste liegen North Captiva, Cayo Costa, Cabbage Key und Useppa Island, die Besucher vieler Altersstufen, Mobilität und Interessen faszinieren. North Captiva bietet unberührte Strände und etliche große Luxusvillen sowie zwei Restaurants; auf Useppa findet man den Collier Inn, einen wunderschönen botanischen Pfad und das Barbara Sumwalt Museum (klein, aber oho).

Auf Cabbage Key scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Es gibt hier beispielsweise eine rustikale Hamburger- und Fischkneipe mit eindrucksvoller Aussicht, die von einem aus Cottages bestehenden Gasthaus umgeben ist. Cayo Costa (hauptsächlich ein State Park) präsentiert die unberührte Küstenlandschaft von Florida in ihrer besten Form: breite weiße Sandstrände, rustikale Blockhütten, Campingplätze und eine Vielzahl von Vögeln und wilden Tieren, die man beobachten kann.

North Fort Myers

Das am nördlichen Strand des Caloosahatchee River gelegene North Fort Myers bietet Besuchern eine Mischung aus Stadt und Land. Erleben Sie wahre südliche Atmosphäre mit uralten moosbewachsenen Eichen, freundlichen Pferdefarmen, tropischen Flussufern und Manatis, den in Florida heimischen Seekühen. Außerdem gibt es in diesem Gebiet eine Reihe interessanter Geschäfte und lokaler Restaurants.

Im Landesinnern bieten Naturpfade eine großartige Gelegenheit zum Reiten - eine einzigartige Weise der Landschaftserkundung und Beobachtung wilder Tiere. Möchten Sie das Wasser erleben, dann sind das Angeln sowie Bootsfahrten und Charters in den nahegelegenen Yachthäfen möglich.

Kein Aufenthalt wäre ohne Besuch der Shell Factory, die die größte Sammlung von Muscheln und Korallen enthält, vollständig. Kinder sind von den hier zu findenden Küstenschätzen besonders fasziniert. In diesem Gebiet gibt es auch einen kitschigen Flohmarkt und das Northside Drive-In.

Manatis (auch Seekühe genannt) gehören zu den scheuesten und sanftmütigsten Säugetieren überhaupt. Diese Tierart gab es bereits vor 65 Millionen Jahren. Jetzt ziehen die warmen inländischen Gewässer diese gefährdeten Tiere an und man kann sie oft in dieser natürlichen Umgebung sehen. Sie lassen sich beispielsweise von Bord einer tropischen Fluss-Tour aus beobachten.

Im Nordosten des Gebiets befinden sich die Babcock Wilderness Adventures (Babcock-Wildnisabenteuer) mit Swamp Buggy-Touren, die Besucher durch vier verschiedene Ökosysteme begleiten. Hier können Sie Alligatoren, Florida Panther, Rehe, wilde Truthähne und Wildschweine in ihrer natürlichen Umgebung beobachten.

Lehigh Acres

Lehigh Acres ist der perfekte Ort, an dem sich kilometerlange Süßwasserkanäle, ausgezeichnetes Angeln, Tennis, Reiten und 24 km Rad- und Wanderwege genießen lassen. Hier teilen sich Häuser mit Kanalzugang den Platz mit einem Golf-Ferienort und Restaurants mit ausgezeichneter Küche, die saftige Steaks und frischen Fisch anbieten.

Fern vom Tempo des Alltags bietet Lehigh Acres die Ruhe der Landschaft Floridas, Familienaktivitäten, guten Zugang zu einem internationalen Flughafen und ausgezeichnetes Shopping. Besuchen Sie das Greentree’s Admiral Lehigh Resort Admiral Lehigh Resortmit Konferenzräumen und einem anspruchsvollen 36-Loch-Golfplatz. In dieser Region gibt es auch noch eine Menge weiterer Golfplätze, die Meisterschaftsgolf im Florida-Stil bieten.

Außer Kanälen besitzt Lehigh Acres 16 Seen, die jeden Angler begeistern. Wolfsbarsche, Crappies und Welse sind reichlich vorhanden und Bootsrampen findet man überall.